football-1275123_640

Nach einem 0:0 gegen Pram, legte unser SV Krenglbach gegen Steinerkirchen nach und bewies seine Stärke

Sechs Tage nach einer enttäuschenden Nullnummer in Pram bekam es der SV Fenastra Krenglbach im Heimspiel gegen den FC Union Steinerkirchen erneut mit einem Gegner aus der Abstiegszone der 1. Klasse Mitte-West zu tun. Nach Anlaufschwierigkeiten wurde die Elf von Neo-Trainer Franz Scherpink ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte mit einem klaren 4:0-Erfolg im siebenten Heimspiel den sechsten Sieg feiern. Während die Krenglbacher zum bereits zehnten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieben und nach Punkten mit Tabellenführer Sipbachzell vorerst gleichziehen konnten, hängt die Colic-Elf nach der neunten Saisonniederlage am Tabellenende fest.

Vladinov bringt Favoriten auf die Siegerstraße

Nach einem Auftaktsieg gegen Aurolzmünster gingen die Gäste hochmotiviert in die Partie und traten in der Anfangsphase selbstbewusst auf. Die Elf rund um Spielertrainer Ivo Colic fand auch die erste Chance im Spiel vor, Krenglbach-Keeper Alexander Görtz konnte einen gefährlichen Schuss jedoch parieren. Nach einer Viertelstunde fand auch der Favorit ins Spiel und nahm das Heft in die Hand. Es dauerte jedoch bis zur 40. Minute, ehe die Scherpink-Elf aus ihrer Überlegenheit Kapital schlug. Neuerwerbung Nikolay Vladinov wurde ideal freigespielt, ließ sich alleine vor Gästegoalie Manuel Laher die Chance nicht entgehen und fixierte den 1:0-Pausenstand.

Scherpink-Elf legt drei Tore nach

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Druzic gaben die Hausherren das Zepter nicht aus der Hand und kamen nach einer Stunde zur Vorentscheidung, als Adzhov Kostadinov einen Querpass nur noch über die Linie drücken musste. Die Krenglbacher ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und legten zwei weitere Tore nach. Sechs Minuten nachdem Daniel Hörmaier den Ball aus rund 18 Meter direkt genommen und auf 3:0 erhöht hatte, schlug sich Keeper Laher nach einer Vladinov-Ecke den Ball selbst ins Tor. In der Schlussphase fand die Scherpink-Elf noch die eine odere andere Möglichkeit vor, es blieb aber beim klaren 4:0-Sieg des SV Krenglbach.

Franz Scherpink, Trainer SV Krenglbach:

“Wir haben einige Zeit gebraucht, ins Spiel zu finden, haben dann aber das Heft in die Hand genommen und hätten am Ende sogar noch deutlicher gewinnen können. Während wir hinten ausgezeichnet stehen und einmal mehr Zu-Null gespielt haben, bereitet uns die Chancenauswertung in der Rückrunde einige Probleme und müssen in der Offensive an der Effizienz arbeiten”.

(30.03.2015; Bericht von Ligaportal)

Diesen Beitrag teilen